Willkommen

Erftstadt Gymnich

Im Jahre 1801 war Gymnich mit ungefähr 1160 Einwohnern der größte Ort unter den Orten der heutigen Stadt Erftstadt. Einen großen Wachstumsschub erhielt Gymnich nach dem Zweiten Weltkrieg durch Heimatvertriebene, denen Bauland zur Verfügung gestellt wurde. Bis zum Jahre 1968 war die Bevölkerung auf etwa 3200 Einwohner angewachsen. Weitere Neubauten entstanden nach 1970. Seit der kommunalen Verwaltungsreform 1969 ist Gymnich um mehr als weitere 1000 Einwohner auf 4298 (Stand 2006) gewachsen.

Durch den Zuwachs hat sich die Bevölkerungsstruktur und die konfessionelle Zugehörigkeit geändert. Für die evangelische Christen wurde eine Kirche mit Gemeinderäumen gebaut. Auch die Erwerbstätigkeit hat sich geändert. Die Einwohner arbeiten überwiegend in Köln oder in der Umgebung Kölns.

Die Gymnicher Grundschule, deren Gebäude zwischen 1953 und 1963 errichtet worden sind, wird von Kindern aus Gymnich, Dirmerzheim und Mellerhöfe besucht.

Bedingt durch die Größe des Ortes gibt es in Gymnich alle Einrichtungen für den täglichen Bedarf. Durch Busse ist Gymnich in den überörtlichen Verkehr eingebunden. 
Zahlreiche Aussiedlerhöfe haben das Bild der Landschaft um Gymnich stark verändert. Die Landwirte sind fast alle spezialisiert auf Landwirtschaft ohne Viehhaltung. Hauptsächlich werden Getreide, Zuckerrüben und seit einigen Jahren in größerem Umfang Kartoffeln angebaut. Der Gemüseanbau hat sich ähnlich wie die Viehzucht für die meisten Landwirte als nicht lohnend erwiesen.

Am Ortsrand nach Dirmerzheim ist ein Gewerbegebiet entstanden. Seit 2006 besteht dort auch eine Fotovoltaikanlage (Strom aus Sonne). Der erzeugte Strom wird ins Netz eingespeist. (Quelle: Stadt Erftstadt unter http://www.erftstadt.de/)